Tarifvertrag öffentlicher dienst hessen entgeltgruppe 8

Je nach Leistung der Unternehmen können die regelmäßigen jährlichen Bonuszahlungen in einigen Sektoren des verarbeitenden Gewerbes sowie im Sektor der Geschäftsbanken variieren (siehe Tabelle 4). In der Regel legen die Geschäftsführung und der Betriebsrat, falls vorhanden, die genaue Höhe des Jahresbonus ab. Besteht kein Betriebsrat, so ermöglichen die Tarifverträge Vergleiche mit einzelnen Arbeitnehmern oder alternative Formen der Arbeitnehmervertretung. Letztere wurden in vielen Unternehmen gegründet (DE0707049I). www.hsm.hessen.de/irj/HSM_Internet?cid=1454413ed369823dc2dd717bda… Haftungsausschluss: Diese Informationen werden der Öffentlichkeit als Dienstleistung zur Verfügung gestellt, aber nicht von der Europäischen Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen bearbeitet oder genehmigt. Für den Inhalt sind die Autoren verantwortlich. Laut einer repräsentativen Umfrage des Instituts für Wirtschaftsforschung Köln (Institut der deutschen Wirtschaft Köln, IW Köln) haben fast vier von zehn Unternehmen im verarbeitenden Gewerbe und in der angeschlossenen Industrie eine Art variables Zahlungssystem eingeführt (siehe Tabelle 1). Diese sind entweder an die Gewinne des gesamten Unternehmens gekoppelt oder beziehen sich auf die Leistung eines einzelnen Mitarbeiters oder einer Gruppe von Arbeitnehmern. In einem Viertel der Unternehmen wurde ein Gewinnbeteiligungssystem eingeführt.

Der Anteil ist etwas höher, wenn man nur das verarbeitende Gewerbe berücksichtigt (26,9%) und die angeschlossenen Branchen wie Bau wesenswesen oder Transport, Lagerung und Kommunikation werden ignoriert. Der Unterschied zwischen dem Anteil an den angeschlossenen Industrien und dem Unterschied ohne sie ist jedoch vernachlässigbar. In Bezug auf die verschiedenen Arten von VPS hat die Bedeutung von Akkordsystemen abgenommen und/oder wird im Vergleich zu anderen Modi wie Gewinnbeteiligung, Bewertungssystemen oder Boni auf der Grundlage anderer individueller oder Gruppenleistungskriterien weiter abnehmen. Dies gilt insbesondere für Unternehmen, die von einer tayloristischen Arbeitsorganisation zu einem ganzheitlicheren Typ “Flattening of Hierarchien”, “Implementierung von hochleistungsstarken Arbeitssystemen” usw. übergegangen sind. Einige Vereinbarungen mit mehreren Arbeitgebern in den letzten Jahren haben festgelegt, dass vereinbarte Pauschalzahlungen von der wirtschaftlichen Lage des Unternehmens abhängig gemacht werden können. Dies gilt z. B. für Vereinbarungen in der chemischen Industrie in den Jahren 2005 und 2007 (volle Flexibilität der Pauschalzahlung, die in der Vergangenheit regelmäßig etwa 9,8 % bis 12,8 % eines Monatslohns betrug. DE0703039I), in der metallverarbeitenden Industrie 2006 (Bereich: 0-620 €, reguläres Niveau: 310 €, DE0605039I) und 2007 (Verschiebung der Lohnerhöhung um vier Monate, DE0706019I) und in der Herstellung von Textilien und Bekleidung im Jahr 2006 (Bereich: 0-340 €, reguläres Niveau: 170 €). Generell betonen die Arbeitgeberverbände, dass Tarifverträge nur angemessene Mindeststandards vorschreiben sollten.

In dieser Hinsicht würden die Standards einerseits die leistungsschwachen Unternehmen nicht überfordern und andererseits zu leistungsschwachen Unternehmen führen, um zusätzliche Lohnvereinbarungen zu treffen.